Skip to main content

Kräuterbuttermilch – die natürliche Wurmkur

Die Kräuterbuttermilch gehört schlussendlich zu den Rezepten die jeder Hundehalter wissen MUSS! Kräuterbuttermilch stärkt die Darmflora und macht Parasiten das Leben schwer, sogar die allseits gefürchteten Giardien finden diesen Alleskönner schlimm, so wird besonders unter den Tierheilpraktikern und Ernährungsberatern die Kräuterbuttermilch als Alternative zu Panacur und anderen Antibiotika gehandelt.

Jedes Kraut hat seine Wirkung – so auch die in der Kräuterbuttermilch enthaltenden. Die Kräuterbuttermilch soll Parasiten herabsetzen und gleichzeitig die Darmflora stärken, denn ein Hund mit gesunder Darmflora und guten Immunsystem kann Parasitenbefall eigentlich ganz gut alleine in Schach halten.

Nun zum Rezept: (Quelle: pfotenkost.com)

– 500 ml Buttermilch oder Kefir (Im Kefir wurde der Milchzucker in Milchsäure umgewandelt, weswegen er auch bei Hunden mit Milchunverträglichkeit gegeben werden kann, man soll dem Hund ja nicht noch zusätzlich Durchfall bescheren!)
– 2-3 EL Majoran
– 2-3 EL Thymian
– 2-3 El Oregano

Diese Zutaten werden zusammengefügt und müssen dann mehrere Stunden im Kühlschrank ziehen – bestenfalls über Nacht ziehen lassen. Sowohl frische, wie auch getrocknete Kräuter sind möglich, da bei uns die getrocknete Variante sowieso einen festen Platz im Küchenschrank hat.

Dosierung

♦ Akute Phase (= schwerer Durchfall):
3-4x täglich 2 EL der Kräuterbuttermilch (für 30-40kg Hund) und ansonsten KEIN Futter!

♦ Nach ca. 2 Tagen:
ganz vorsichtig 3x täglich gekochtes Hühnchen o.g. Menge langsam ansteigen lassen
2 EL der Kräuterbuttermilch zu jeder Mahlzeit
Ganz wichtig Kohlenhydrat frei füttern! (heißt keine: Kartoffeln, Nudeln, Reis und Getreide; auch viele Gemüsesorten beinhalten Kohlenhydrate

♦ Nach einer guten Woche:
2x täglich 2 EL von der Kräuterbuttermilch (oder zu jeder Mahlzeit (Welpen/Senioren))
diese Dosierung noch 3 Wochen lang beibehalten
in dieser Zeit wenig Kohlenhydrate füttern!

Giardienbehandlung nach Swanie Simon

Kolloidalsilber (KS) und Symbio-Pet im täglichen Wechsel.
Symbio-Pet Dosierung nach Anleitung im Paket.
KS Dosierung langsam steigern von 1/2 TL auf einen TL/Tag/10 kg Körpergewicht (max. 1 Eßl = 3 TL)
Dazu MSM: 1/4  TL/10 kg Körpergewicht täglich.
Die Behandlung über 8-12 Wochen durchführen!

 

Info:  Giardien sind einzellige Parasiten, die Hunde oft über verunreinigtes Wasser aufnehmen.
       Die Symptome sind z.B. Durchfall (auch blutig), Gewichtsabnahme, Blähungen, Bauchschmerzen,
       schlechtes Fell, mangelnder Appetit. Bei längerem Befall kann es auch zu Juckreiz, Ekzemen,
       Gelenkschmerzen, Anämie oder chronischen Verdauungsbeschwerden kommen. 
       (Quelle: hundephysio-trittfest.de)

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *